STEMA HP 350

 

 

Da nun der QEK leider zu schwer für Siggi geworden ist und eigentlich auch schon beim Kauf war, gab es

(bis jetzt) keine Alternative für einen Campingurlaub mit Siggi.

Nach einigem Hin und Her, konnte ich mich nun doch zum Kauf eines Dachzeltes durchringen. Was das mit dem HP zu tun hat? Ganz einfach, wenn das Dach beladen ist mit dem Zelt, wohin mit dem ganzen anderem Zeug, wie Tisch und Stühle.... - sollen nicht unbedingt auf die Matratze!

Daher kam nur ein HP 350 in Frage - der Deckel war das Wichtigste an dem Kleinen.

Nun können der Kocher + Gasflasche, die Kühlbox, ein Geräte - Wohnzelt, die Campingküche zum Aufbau, ein 12 V Akku für die Kühlbox-für Fährfahrten und die Ersatzteile in dem Anhänger untergebracht werden. Durch den Deckel können zusätzlich entweder die originalen DDR Klappräder mit, oder es kann optional ein Gepäckträger (z.B. für Tisch und Stühle oder Camping Klo) aufgebaut werden. Somit bekommen wir alles wichtige weg. 

Natürlich wird der HP noch vollständig neu aufgebaut. Es wird Lack im Farbton wie Siggi verwendet. Eine neue 13 polige Anhänger - Elektrik wird ebenfalls verbaut, im HP und im Siggi.

Dafür werden in Siggi eine neue 12V Dauerplusleitung (Kühlbox, evtl. Beleuchtung), sowie eine neue 12 V Ladeleitung verlegt.

Dies alles versorgt den HP, über eine neu verbaute 13 polige Steckdose mit "Saft".

Er bekommt neue Fahrradträger und Gepäck Schienen aus Alu U-Profil und eine Innenbeleuchtung via LED Streifen.

Also, auf gehts....

     



Dachzelt

 

Hier geht's nun weiter mit dem neuem Dachzelt.

Qualität ist super aber ich möchte es doch noch etwas optimieren. 

Seitenwände an der Matratze, sollen verhindern, dass etwas herausfallen kann, wenn es neben die Matratze rutscht - Smartphone, Schlüssel... 

Dazu wird die Heckleiter noch beige lackiert, damit diese optisch besser zu Siggi passt. Evtl. folgen auch die Haltestreben an der Seite...

Es werden noch Teakholz Trittbretter auf die Stufen montiert, um eine edlere Optik zu schaffen, um auch Barfuß hoch klettern zu können.

Eine Strom Versorgung für das Licht, kommt auch noch dazu.

Also, ab ans Werk...