QEK Junior 

 

 

Da wir nun öfters mit dem QEK vereisen werden, muss dieser auch dem entsprechend (aus)gerüstet sein!

Daher folgt hier nun der "Renovierungsablauf"!

 

Mit dem Bj. 1978 gehört er zu den frühen Modellen, die noch ungebremst waren.

Dennoch darf der QEK Junior mit seinem Leergewicht von 320kg (Ohne Matratzen, ohne Innenausbau wie Elektrik und ohne Zubehör/Stützen von mir gemessen beim TÜV) mit 100km/h gezogen werden.

Hierfür ist voraus zu setzen, dass das Zugpferd 1333kg Leermasse bereit hält, ABS hat und die Reifen des QEK nicht älter als 6 Jahre sind.

 

Die max. Zuladung ist bereits bei 400kg (ungebremster) und bei 500kg (gebremster) erreicht.

 

Die aktuelle Leermasse unseres QEK ist nun nach der inneren Modernisierung, Ruck zuck, bei 360kg angekommen. Somit liegt die Leermasse nur 40kg unter der Grenze und dies ist auch die zukünftige Zuladung...

 

Die "genaue" Leermasse liegt bei unserem QEK bei 351kg (ohne Stützrad).

(gemessen mit der Caravan-Waage von REICH)

(drei Messungen die fast identisch waren!)

 

Der QEK Junior ist nun Innen komplett fertig.

Neue 12V/220V Elektrik, PVC Laminatoptik Boden, neu beklebter "Ahorn" Tisch, neu beklebte Seitenwände der Staufächer, neue Gardienen, neue Polster, Umbau auf 13 pol KFZ Elektrik mit Nebelschluss und Rückfahrscheinwerfer, LED Innenraumbeleuchtung und und und...

 

Daher folgte nun die Veredelung von Außen.

 

Unter anderem neu verbaut, wurde ein Seitz S4 Ausstellfenster hinten.

 Der QEK ist nun fertig lackiert. Die neuen Fenster rings herum sind montiert. Ebenfalls montiert, sind die von mir auf Hochglanz polierten Aluleisten des Vorzeltes, die Griffe an der Front/Heck und die Regenrinne am Heck.

Die Tür ist abgedichtet und der Regentest bestanden (nach drei Versuchen der Abdichtung im Regen).

 

 

 


 

 

Der QEK bekamm noch mal eine kleine "Frischekur".... 

 

Der Innenraum wurde von mir besser nutzbar umgestalltet.

Das Bett ist nun fest, hinten quer, eingebaut und mit einer zusätzlichen "Kaltschaumauflage" von 8 cm Dicke versehen. Auf 1.90m x 1.30m ist es zwar etwas enger darauf zu liegen aber auch deutlich bequemer.

Davor steht ein neuer Tisch der frei bewegbar ist (60x60).

Zusätzlich wurde die Gasflasche von 5kg Stahl (voll 12kg schwer) auf eine 2,7kg Alugas (voll 5kg schwer) umgestellt. Dadurch kann ich endlich die heiß gewünschten Kurbelstützen anbauen, aber keine Originalen, sondern massive Neue. Diese zu finden hat mich im www bis, wohin wohl, ja bis zu den Niederländern geführt.... Aber ich habe nun endlich 4 neue !soweit sehr gut passende! stabile Stützen, die den QEK ohne Mühe hoch und sogar ausheben können - Reifenwechsel easy ;c) 

 

 

Nachtrag: 

Total verrechnet.... 420kg fahrfertig....

Eine Auflastung muss her !!!!

 

Die Auflastung des QEK ist geglückt!

Auf 450 kg wurde das Gesamtgewicht erhöht.

 

Somit habe ich nun 30 kg Luft und fahre ohne Sorgen.... 


Nun habe ich mich ans Werk gemacht und begonnen, die 12V Ladeleitung für die QEK Batterie, im Benz zu verlegen. Ganz schön Arbeit...
Es fehlt nur noch die Durchführung der Kabel in die  Steckdose.
Danach erfolgt dann der Anschluss mit den Pins, die es bei Mercedes sogar einzeln gibt. 

Nachdem der MZ Motor wieder rennt (März 2017), widme ich mich wieder dem QEK zu.

Mittlerweile sind alle elektrischen Dinge erledigt. Der

Batteriehalter im Staufach links ist eingebaut mit Anschlüssen für die Ladeleitung vom PKW, die QEK Versorgung mit zwischen geschalteten Trennschalter und die Voltmeteranzeige.

Soweit wurden die Kabel in "Riffelrohren" versteckt und nun sieht alles geordneter aus.

Das Bugfenster ist nun ebenfalls auf ein Seitz S4 Ausstellfenster umgebaut.

Die originale Variante war mir nun über die Jahre von drei Versuchen des Dichtens und neu Einbauen´`´´´´s einfach zu aufwendig und nervig geworden....